Bestattungshaus Hartung

Bestattungshaus Hartung

15.11.2017

Auch zu meinem jüngsten Projekt habe ich eine persönliche Beziehung. Als mein Vater starb, bekamen wir von Elke und Thomas Stolzmann Hilfe, als wir sie am meisten benötigt haben.

Drei Jahre später konnte ich mich nun revanchieren. Elke und Thomas hatten gerade die Friedhofskappelle in Diebrock gepachtet und diese zu einer Trauerhalle umgestaltet. Nun musste endlich auch eine Internetseite her.

Schon beim ersten Briefinggespräch stellte sich heraus, dass wir die gleichen Vorstellungen von einer optisch ansprechenden, aber doch zurückhaltenden Internetseite hatten. Zielsicher suchte Elke bei Fotolia genau das Titelbild heraus, das auch ich im Auge hatte. Wir lagen auf einer Wellenlinie und mir machte es großen Spaß, die Seite einzurichten, aufzubauen und zu gestalten. Zudem durfte ich noch das Logo, Visitenkarten und Briefbögen entwerfen.

Gesetzt habe ich beim Content-Management-System wie so oft auf WordPress. Als Theme habe ich Story – Creative Responsive Multi-Purpose Theme von Pexeto (Australien) gewählt, übrigens das gleiche Theme, das ich hier auf meiner Homepage im Einsatz habe. Die Bilder habe ich teilweise selbst gemacht, überwiegend aber bei Fotolia gekauft oder kostenlos von Pixabay heruntergeladen.

Restaurant Am Osterfeuer

Restaurant Am Osterfeuer

26.11.2014

Fast 20 Jahre habe ich die Homepage des Restaurants Am Osterfeuer in Herford betreut, war sogar meine erste responsive Seite, also optimiert für Desktop, Tablet und Smartphone.

Nicht nur Inhalt und Technik seiner Homepage, sondern auch sein komplettes Marketing im Netz bestehend aus Facebook-Posts, Facebook-Werbung, Newsletter und natürlich Suchmaschinenoptimierung habe ich betreut.

Meine geniale Kunst hatte ich in die Dienste meines lieben Freundes Hans-Jörg Dunker gestellt, denn er hat einen unschlagbaren Vorteil: Er entlohnte mich in Naturalien, damit ich mein Gewicht halten konnte. Irgendwann hat es nicht mehr gepasst, aber so ist es im Leben.

S 63 Geier

Neben meiner eigenen Seite hier, ist die meines ehemaligen Bootes der Marine, dem Schnellboot S 63 Geier, mein ältestes Projekt, das ich betreue. Das glorreiche, oft besungene, ein wenig traurige, aber oft auch ganz witzige Seemannsleben des Matrosen Gerold spielt aber nur eine kleine Rolle. Hauptsächlich ist die Seite ein Instrument, um den vielen Schnellbootfahrern dieses sagenumwobenen Bootes eine Heimat zu bieten. Alle paar Jahre treffen wir uns aus vielen Crews regelmäßig unregelmäßig bei unserem ehemaligen Smut Bernd Helm auf Borkum und dann heißt es wieder: Keine Feier ohne Geier!