Tauchen in der Traun: Hecht-Alarm

Die Burschen am Fluss sind nervös, denn hier lauert unter der Oberfläche, nur für Taucher sichtbar, tief verborgen: Esox lucius, pfeilschneller Lauerjäger. Hecht-Alarm in der Traun!

Reaktionen auf Facebook

Franz Pramendorfer: „He Stefan, bist leicht du a lediger Sohn von Alfred Hitschkok??“

Roland Schmidt: „A sauguads Video!! Echt klasse aufgemacht“

Tauchen in der Traun

Franz und sein Team bieten 13 verschiedene Tauchtouren, bei denen viel zu sehen ist:

  • Unterwasser-Schluchten mit eingekeilten Baumriesen
  • etwa 20 Höhlen und Tunnel zwischen 2 und 12 Metern Länge
  • extreme Artenvielfalt an Fischen (mehr als 15 Fischarten)
  • Hechte (und was für Burschen!) satt!
  • 2 Unterwasser-Gebäude
  • 500 Jahre alte Wehreinbauten und Treppelwege aus der Zeit der Salzschifffahrt
  • Sichtweiten – normalerweise 8 bis 10 Meter – durch unter Wasser aufgehende Quellen punktuell über 20 Meter möglich.
  • seegrasbewachsene, fischreiche Buchten

Die meisten Tauchplätze befinden sich im Staubereich Siebenbrunn, direkt an der Liegewiese der Flusstauchbasis am Traunfall.

Flusstauchen in der Traun ist nicht kalt. In den Sommermonaten beträgt die Wassertemperatur etwa 20 Grad. Im Fluss gibt es keine Sprungschicht. Daher reicht in der Zeit von Juni bis September ein Sieben-Millimeter-Nassanzug völlig aus. Im Frühjahr und Herbst wird ein Trockentauchanzug dringend empfohlen.

Hier der Link zur Basis von Franz Pramendorfer für fantastisches Tauchen in der Traun: Atlantis Qualidive.