Zur Person

Stefan Gerold

Der der Fragebogen der FAZ ist ein Klassiker. Woche für Woche haben ihn Prominente ausgefüllt. Kluge und außergewöhnliche Antworten wurden öffentlich diskutiert. Und da Journalisten am liebsten bei sich selbst abschreiben, gelangte manche Antwort bis hin in den Nachruf der jeweiligen Prominenz. Ich habe den Fragebogen der FAZ leicht auf meine Bedürfnisse hin angepasst und auch gleich beantwortet – es hat Spaß gemacht.

 

Wo möchten Sie leben?

In einem Haus auf der Karibik-Insel Curacao direkt am Strand im schönsten Tauchgebiet.

 

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?

Mit Delfinen zu tauchen.

 

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Meine eigenen natürlich.

 

Ihre liebsten Romanhelden?

Pippi Langstrumpf, Winnetou, Chingachgook, Perry Rhodan.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Alfred E. Neumann.

 

Ihre Lieblingsheldinnen in der Dichtung?

Amélie Poulain.

 

Ihr Lieblingsmaler?

Egon Schiele, Claude Monet, Franz Marc.

 

Ihr Lieblingskomponist?

Antonio Vivaldi, Giacomo Puccini, Lennon/McCartney.

 

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Mann am meisten?

Humor, gute Manieren, Demut, Respekt.

 

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten?

Intelligenz, Charme, Humor, Schönheit, Tatkraft.

 

Ihre Lieblingstugend?

Sagen, was man denkt. Und vorher was gedacht haben.

 

Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Tauchen und Fotografieren, am liebsten beides zusammen.

 

Wer oder was hätten Sie sein mögen?

Sei immer du selbst. Außer du kannst Batman sein, dann sei Batman.

 

Ihr Hauptcharakterzug?

Unerschütterlicher Wankelmut.

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Trinkfestigkeit.

 

Ihr größter Fehler?

Steh mir selbst oft im Weg.

 

Ihr Traum vom Glück?

Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. (Albert Schweitzer)

 

Was wäre für Sie das größte Unglück?

Meine Familie zu verlieren.

 

Was möchten Sie sein?

Schlank.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

Ozean-blau.

 

Ihre Lieblingsblume?

Tulpe (im Bierglas)

 

Ihr Lieblingsvogel?

Hab ich nicht, aber ein Lieblingstier: Delfin

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Zurzeit: Jan Weiler, Rebecca Gablé, Diana Gabaldon; als Vater: Astrid Lindgren, Paul Maar, Janosch; als Kind: Enid Blyton, Karl May.

 

Ihr Lieblingsfotograf?

Über Wasser: Barbara Klemm, Robert Lebeck, Steve McCurry, James Nachtwey, Robert Cappa; Unter Wasser: David Doubilet, Tobias Friedrich.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Krankenschwestern, Polizisten, Navy Seals, Paul Watson und Sea Shepherd, Mark Zuckerberg, Erich Ritter, Greenpeace mit Abstrichen.
Jacques Cousteau gehört definitiv nicht mehr dazu, seit ich das Hai-Massaker in seinem Film “Die schweigende Welt” gesehen habe.

 

Ihre Heldinnen der Geschichte?

Sophie und Hans Scholl.

 

Ihre Lieblingsnamen?

Amélie, Anna, Nole, Schlomo, Chewbacca, Jean-Luc Picard.

 

Was verabscheuen Sie am meisten?

Neid und Missgunst.

 

Welche geschichtlichen Gestalten verachten Sie am meisten?

Adolf und seine Nazibande.

 

Welche geschichtlichen Leistungen bewundern Sie am meisten?

Die Deutsche Wiedervereinigung. Außer Sachsen-Anhalt.

 

Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten?

Das glorreiche, oft besungene, ein wenig traurige, aber oft auch ganz witzige Seemannsleben des Matrosen Gerold.

 

Welche Reform bewundern Sie am meisten?

Die Rechtschreibreform – jeder schreibt’s recht wie er will.

 

Welche natürlich Gabe möchten Sie besitzen?

Fliegen.

 

Wie möchten Sie sterben?

Später.

 

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Geht noch.

 

Ihr Motto?

“Hier gibt´s keine zwei Dicken! Höchstens einen und der ist nicht dick!”
(Obelix in “Asterix bei den Briten” auf die Aufforderung des betrunkenen Legionärs, der durch den Verzehr von Wein alles doppelt sieht: “He, ihr zwei Dicken! Kommt! Hicks! Sssschlagt ssu!”)

Foto: Amélie Luise Gerold